E-Book Reader gesucht

~ ACHTUNG ~

Alle User, die sich bis einschl. 14.05.2017 registriert haben, können sich mit den ihnen bekannten Zugangsdaten einloggen.
Diejenigen, die sich danach auf der NOX-Hauptseite registriert haben und sich nun einloggen möchten, werden darauf hingewiesen, dass Main und Forum keine vereinheitlichte Benutzerdatenbank haben. Es sind zwei völlig unterschiedliche und getrennte Systeme. Es muss sich für das Forum ein wiederholtes Mal registriert werden!

  • Hallo liebe Gemeinde,


    ich habe über die Suche keinen Beitrag gefunden, der sich mit E-Book Readern beschäftigt als Hardware.

    Bisher benutze ich den Trekstore 3.0. Der hat von mir einen neuen Akku bekommen, dennoch ist seine Laufzeit nicht revolutionär.

    Wenn ich da lese steht der Hintergrund auf schwarz und Schrift auf blau. So geht das mit der Laufzeit.

    Aber draußen geht da so natürlich nichts.


    Also möchte ich gerne einen neuen Reader kaufen. Und weil hier viel E-Book Fans unterwegs sind, erhoffe ich mir hier

    mehr Hilfe als die Tests im Netz mir geben können.


    Das Gerät sollte eine gewisse Formatvielfalt haben, wobei epub natürlich die wichtigste ist. Zudem würde ich gerne Blättertasten habe,

    also dass wischen nicht zwingend notwendig ist (ich lasse mich da aber gerne belehren).

    Der Trekstore kann ja auch jpeg und mp3, das brauche ich aber nicht.


    Die Lesbarkeit sollte abends gut sein mit herunterregelbarer Helligkeit. Lesen im Sonnenlicht ist nicht so wichtig, das mache ich im Schatten.

    Die Menüführung sollte kein Studium voraussetzen und die interne Struktur der Ordner und so übersichtlich sein. Die Textgröße sollte leicht

    anpassbar und beim Lesen sollten nicht zu viele Symbole permanent eingeblendet sein.


    Danke.

  • Oh Mann,


    den Trekstore 3.0 hatte ich auch als erstes .... egal was du machst, du wirst dich ganz enorm verbessern! Ich hatte den nur sehr kurz und war schon mit der Auflösung nicht zufrieden.


    Meine 5 Cent zum Thema ... ich bin kein Freund der Kindle oder Tolino.


    Ich selber habe einen Kobo und bin top zufrieden, der "isst" alles aus dem Net und kann auch alles. Kobo hat sich aus dem hart umkämpften Markt in Dtl. zwar zurückgezogen, supportet aber weiterhin alles, auch mit neuer FW.


    Du bekommst diese Geräte noch gut zu kaufen, u.a. bei Amazon zB diesen hier


    Teurer aber auch mit Tasten zum Blättern und größer ist der H20


    Alternativ: Sehr interessant finde ich auch die PocketBook Modelle - kann aber hier nichts zur Praxis sagen. Gibst du PocketBook bei Amazon ein listet er dir Modelle auf.


    Vielleicht als Tipp für dich.

  • Ich hab mir letztes Jahr einen tolino page angeschafft, hat zwar kein Licht, er ist dafür da, das ich abends im Bett ein paar Seiten lesen kann. Dazu hab ich dann die voll ausreichende Nachttischlampe.


    Das Gerät sollte eine gewisse Formatvielfalt haben, wobei epub natürlich die wichtigste ist. Zudem würde ich gerne Blättertasten habe,

    also dass wischen nicht zwingend notwendig ist (ich lasse mich da aber gerne belehren)

    Dazu kann ich sagen, das, wenn ich blättern will, ich nur einmal ganz kurz rechtsseitig (für weiter, bzw. vor) oder links eben, den Touchscreen berühren muss. Also die so genannte "wischerrei" entfällt komplett in meinen Augen. Ein kurzer Tipp darauf und gut ist.

    Unterstützung ist da für Standarformate ePub, PDF und TXT (mit und ohne Adobe Kopierschutz). Bis zu 2000 eBooks finden auf dem tolino page Platz, kommt eben auf`s Format an. Lässt sich heutzutage ja auch alles problemlos in andere Formate umwandeln.


    69€ gelöhnt, ICH bin voll zufrieden damit.


    Haben ja auch Geräte mit Licht und sonstigem Schnickschnack, schau selbst mal nach: tolino page, links unter Produkte.

  • Ich hab mir letztes Jahr einen tolino page angeschafft, hat zwar kein Licht

    Wusste ich gar nicht das es noch welche ohne Licht gibt. Ich muss aber sagen, ich würde mir persönlich definitiv keinen ohne kaufen.


    Zu deinem 2ten Punkt hingegen stimme ich zu, das antippen der Seiten reicht bei mir auch und einen extra physischen Knopf vermisse ich überhaupt nicht.

  • Ich habe hier alte kindle und einen tolino page 2 herumliegen. Was Laufzeit angeht sind die kindle (4. und 5. Generation) eigentlich perfekt, und sie haben richtige Tasten zum Blättern - finde ich zum Lesen nach wie vor besser als Touchscreen. Akku lässt sich auch mit wenig Basteln selber wechseln. Nur die Geräte können kein epub. Mit Calibre aber kein Problem. Gute Angebote für Gebrauchtgeräte findet man in der Bucht.

    Der tolino page 2 hat dagegen in meinen Augen zwei Vorteile: Licht (was ich zwar nie wollte, sich in der Dämmerung beim draußen lesen aber als richtig gut erwiesen hat!) und die Onleihe. Zum Blättern muss ich zwar auch nur auf den Touchscreen drücken, finde ich aber umständlicher als die Blättertasten. Aktuelle Angebote bei Weltbild und thalia um die 60 bis 70 Euro. Mehr würde ich aber auch nicht ausgeben wollen. Ich möchte Lesen - ein Gerät, dass im Internet surfen und Kaffee kochen kann, brauche ich nicht und möchte ich auch nicht bezahlen.

  • Hallo,

    vielen Dank !

    Ich habe bei dem Trekstore inzwischen einen 4000mAh Akku eingebaut, 6 Wochen Lieferzeit aus Kina.

    Gab sonst nix.

    Der Tolino Page 2 wird mit 1000mAh angegeben (also 1/4 vom Trekstore) und einer Laufzeit von mehreren Wochen (was immer das heißt),

    und das alles mit Leselicht.

    Wie geht das?

  • Genau!

    Trekstore 3 = TFT-Display (Display zieht dauernd Strom)

    Tolino, kindle, kobo, Pocketbook und andere ebook Reader= e-ink Display (Display zieht nur Strom, wenn die Seite neu aufgebaut wird, also beim Umblättern oder Display einschalten).

    E-ink Displays sind blendfrei, viel augenschonender und in praller Sonne super zu lesen.

    Wie MisterHollywood schon schrieb: mit einem heutigen Ebook-Reader wirst du dich massiv verbessern!

  • Ich verwalte meine Bücher(ei) mit Calibre und Calibre wandelt die Bücher vor dem Übertragen für den Kindle passend um.

    Den Arbeitsschritt findet nicht jeder toll, aber mir macht es nichts aus, zumal ich die Titel in der Regel eh noch anpasse:

    Z.B. bei Serien im Format Serie, Teil, Name


    Akku lässt sich beim Voyage super wechseln, habe ich auch schon gemacht.

    Wäre aber nicht notwendig gewesen, da die kurze Laufzeit, die ich mal hatte, nicht am Akku lag.


    Soweit ich weis, funktioniert die Kombi Kindle und Calibre auch prima ohne Amazon.

    Da ich dort aber Kunde bin, habe ich da keine persönliche Erfahrung.


    Vielleicht im MobileRead Forum mal schmöckern, wenn das relevant/interessant sein sollte:

    MobileRead Kindle Forum

  • Naja, "findet nicht jeder toll" ist so eine Aussage. Es muss klar sein das nicht legal erworbene EBOOKS dann immer Arbeit machen. Und tw. sogar legal erworbene aus Nicht-Amazon-Quelle.


    Kindle ist mM nach wirklich in erster Linie für Leute interessant die sich mit Amazon verheiraten möchten - spich da regelmäßig Bücher erwerben wollen. am besten vorher lesen


    Ist halt ein sehr auf Amazon Produkte bezogenes Produkt. Vergleichbar mit deren Fire Tablets - da muss man auch vorher wissen ob man das im Vergleich zu einem normalen Tablet wirklich möchte.

  • Nein, du brauchst kein Amazon Konto. Du kannst den Reader in Betrieb nehmen, ohne dass er an ein Konto gebundelt ist. Nur kannst du dann natürlich nichts direkt auf Amazon kaufen bzw.dort direkt herunterladen. Falls du den Reader direkt über Amazon kaufst dann gleich beim Kauf "für jemand anderen" bzw. "als Geschenk" angeben, sonst wird der gleich mit deinem Amazon Konto verbandelt (kannst du m.W. aber auch wieder entkoppeln).

    Die Verwaltung des Readers machst du dann mit calibre und wandelst damit auch die Bücher um.

    Einziger Nachteil: m.W. ist das Erstellen von Verzeichnissen / Kategorien mindestens bei den älteren kindle ohne Amazon-Konto nur über Umwege möglich. Hier haben dann wieder die Tolinos die Nase vorn.

  • Die Verwaltung des Readers machst du dann mit calibre und wandelst damit auch die Bücher um.

    Lass die Finger von calibre. Das taugt maximal als Datenbankanwendung um Buecher zu verwalten. Das Bearbeiten von epubs damit hat vor einiger Zeit mal hier jemand sehr treffend in etwa so beschreiben: "Das ist, als wenn eine Gehirn-OP mit Saege und Rohrzange durchgefuehrt wird". Ich habe bei einigen Arbeiten damit die Erfahrung gemacht, das schon einfachste Aenderungen zu massiven Zerstoerungen der fragilen ebub Datenstrukturen fuehren! Wenn Du epubs bearbeiten willst, dann gibt es dezeit nur ein gescheites sinnvolles Freeware Tool und das ist "sigil".

  • Lass die Finger von calibre. Das taugt maximal als Datenbankanwendung um Buecher zu verwalten. Das Bearbeiten von epubs damit hat vor einiger Zeit mal hier jemand sehr treffend in etwa so beschreiben: "Das ist, als wenn eine Gehirn-OP mit Saege und Rohrzange durchgefuehrt wird".

    Oje, wie würde Bruce sagen? "Drama, wir brauchen mehr Drama, Babe"!


    Ich möchte RalfZ ja teilweise zustimmen, nur, um Bearbeiten von epubs ging es JonLand doch gar nicht sondern ums Konvertieren - oder ich habe es einfach nicht richtig verstanden. Mein Eindruck war: Gegen einen kindle spricht, dass diese Geräte kein epub können. Wenn nun aber eine epub vorliegt, muss daraus mobi werden, sonst ist es für den kindle wertlos. Also, epub rein in calibre, raus kommt mobi, dann auf den kindle übertragen. Dieser automatische Prozess funktioniert bei den meisten "normalen" Büchern absolut ohne Probleme. Ja, gelegentlich klappt es nicht, dann steigt calibre aus. Das ist meiner Erfahrung nach aber doch sehr selten. Und natürlich zerstört calibre dann die eingelesene epub nicht!


    Wenn es um das Bearbeiten von epubs / mobi geht (z.B. andere Schrift, Kapitel ändern etc.) würde ich jetzt auch nicht unbedingt zum Editor von calibre greifen. Das Tool meiner Wahl wäre zzt. noch iBook Author; das hat Apple ja netterweise zwischenzeitlich eingestellt.


    Also noch einmal: gegen das Verwalten und Konvertieren mit calibre spricht erst einmal nichts. Und mit Gehirn-OP hat das wahrlich nichts zu tun.

  • um Bearbeiten von epubs ging es JonLand doch gar nicht sondern ums Konvertieren

    Hallo Jungs,


    genau, es geht bei Calibre ausschliesslich darum.Ich habe hier aus gaaanz alten Börse Zeiten noch seeehr viel E-Books

    in PDF. Die muss ich sowieso umwandeln, weil PDF auf dem Trekstore machte keinen Spass.

    Wenn's also der Kindle wird muss ich umwandeln.


    Bücher bearbeiten werde ich nie nich, dafür bin ich zu faul. Beim Trekstore habe ich mich schon daran gewöhnt, dass Kapitelnummern

    mitten im Text sind. Also bei von PDF nach Epub gewandelten Büchern. Ich bin da recht schmerzfrei. insane.gif


    Was mich mehr nervt ist zur Zeit meine Bandmaschine, die nimmt mal gut auf, mal mit einem Kanal zu dumpf.

    DA bin ich nicht schmerzfrei flenne.gif

  • Erst einmal

    Was mich mehr nervt ist zur Zeit meine Bandmaschine

    Wie genial ist das denn? Jemand der noch (oder wieder?) mit Bandmaschine arbeitet.


    Zum anderen

    Ich hatte mir vor einiger Zeit mal, weil ich es nur kurz brauchte, ein "billig Gerät" besorgt welches, soweit ich weiß, alle Voraussetzungen erfüllt die Du im ersten Post geschrieben hast.

    Und zwar das Odys Genesis - allerdings handelt es sich hierbei um ein Tablet. Hatte nur knapp über 40€ gekostst.

    Vielleicht ja trotzdem mal ganz interessant (wenn nicht - einfach ignorieren:zwinker:)


    Bild und Datenblatt von Amazon

    Ist dort aber nicht vorrätig.

    24931399kq.gif                                                                                          24932369dw.gif


    Es ist kein Zeichen von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein

  • Ein Aspekt über den ich mir zugegebenermaßen nie Gedanken gemacht habe.

    Kann natürlich für super Vielleser störend sein (für mich war/ist es das nicht).

    24931399kq.gif                                                                                          24932369dw.gif


    Es ist kein Zeichen von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein