Die Datei und der Codec

~ ACHTUNG ~

Alle User, die sich bis einschl. 14.05.2017 registriert haben, können sich mit den ihnen bekannten Zugangsdaten einloggen.
Diejenigen, die sich danach auf der NOX-Hauptseite registriert haben und sich nun einloggen möchten, werden darauf hingewiesen, dass Main und Forum keine vereinheitlichte Benutzerdatenbank haben. Es sind zwei völlig unterschiedliche und getrennte Systeme. Es muss sich für das Forum ein wiederholtes Mal registriert werden!

Codec

Was sind überhaupt “mkv”, “avi” & Co.?

Der Laie würde jetzt antworten "Das sind Videos!" ... und - mit zwei geschlossenen Augen - trifft es in seinem Endergebnis sowie in der Grunddefinition eines "Videos" auch zu. Alles dahinter ist aber wesentlich komplexer. Tatsächlich sind es nämlich Dateiformate, die als Container-Datei fungieren.


8-container-pngVergleiche es mit einem Container in einem Industrie- oder Hafengebiet, der im Fernverkehr mittels Zug, Schiff und/oder LKW von A nach B transportiert wird und die unterschiedlichsten Güter enthalten kann. Bei einem "Video-Container-Format", wie z.B. .avi (Audio Video Interleave) oder .mkv (Matroska), sind hier anstelle von beliebigen Gütern sämtliche Spezifikationen zur audiovisuellen Ausgabe definiert, d.h. bei einem Video-Container ist es das Video nebst zugehörigen Sounds (Audio-Streams) und ggf. etwaigen Untertiteln, manchmal sogar inkl. Kapitel (Sprungmarken, teilsweise auch namentlich benannt).


Das genutzte Programm zur Ausgabe des Videos, sei es nun der VLC Media-Player oder der heimische DVD-/BluRay-Player bzw. eine TV-Box, liest diesen Container aus und spuckt dir alles ganz brav auf dem Bildschirm aus. Das ganze Prozedere dahinter ist noch etwas komplizierter und komplexer, aber so kann es stark vereinfacht dargestellt werden.

Was ist ein Codec?

Irgendwie müssen die Signale innerhalb eines Video-Containers verarbeitet sein, damit sie wiedergegeben werden können. Sie werden für den Container, z.B. eine .mkv-Datei, codiert und durch den Player verstanden und wieder decodiert. Dieses gesamte Verfahren ermöglicht ein sog. Codec, in seiner ausgeschrieben Form "Compressor-Decompressor", z. Dt. "Kodierer-Dekodierer". Es gibt eine Vielzahl von Audio-Codec, einige haben wir bereits im vorherigen Artikel Filme & Serien: Tonspur(en) ganz grob aufgegriffen; daneben gibt es noch die Video-Codec, denen wir uns später widmen.


PS: Zusätzliche Erkärung auf Chip.de: Was ist ein Codec? - verständlich erklärt


Die Probleme mit dem Codec

Wenn nun ein Film angesehen werden möchte, dann muss der genutzte Player die entsprechenden Codec verstehen können. Im Fachjargon heißt es, der Player muss "die Bibliotheken enthalten", nur dann kann der Video-Container "decoded" und der Film ordnungsgemäß abgespielt werden.

Manchmal kennt der genutzte Player nur den Video-Codec, jedoch nicht den Audio-Codec und das Ergebnis ist dann, dass ein Film entweder nur mit Bild, aber ohne Ton wiedergegeben (ebenso genau andersrum möglich) oder wegen einer erkannten Inkompatibilität, wie einer fehlenden Codec-Bibliothek, das Abspielen - u.U. i.V.m. einer Fehlermeldung, - verweigert wird.


Kleine Hilfestellung, die Liste ist jedoch keineswegs abschließend:

  • Beim Windows-PC lässt sich das Problem lösen durch ...
    • hinzuinstallieren etwaiger Codec, z.B. für den Windows eigenen Video-Player das Codec-Bundle von shark007.
      (Windows 10 ausgenommen, unterstützt h264, h265 und .mkv von Haus; DTS-Ton könnte aber ein Problem sein => Codec-Bundle löst ggf. das Problem!)
  • Auch auf einer Android TV-Box kann dieses Problem umgangen werden, z.B. wie oben beim Windows-PC, einfach den Player wechseln. Den Allrounder VLC Media Player gibt es bspw. auch für Android.
  • Bei einem DVD- oder BluRay-Player ist solch ein einfacher Programmwechsel nicht immer möglich. Es ist davon abhängig, ob sich "Apps" installieren lassen und ob ein alternativer Wiedergabeplayer zur Verfügung steht; andernfalls hängt der Anwender in der Bredouille, da hilft nur eine Neuanschaffung des DVD-/BluRay-Players, ein Hinzukauf einer Android TV-Box (für wenig Geld bei eBay erhältlich) oder den FIlm auf einer anderen Hardware (z.B. Computer) anzuschauen.
  • Bei Fernsehern ist es, wie bei vorgenannten DVD- oder BluRay-Playern, Modellabhängig. Sofern es möglich ist, Apps zu installieren, schaut nach einem anderen Player und versucht es damit. Sofern es nicht möglich ist, sollte über die Anschaffung einer Android TV-Box (für wenig Geld bei eBay erhältlich), dem Ausweichen auf ein anderes Gerät oder der Anschaffung eines neuen TV nachgedacht werden.
  • Änderung der Filmdatei, indem das problematische Medium umkonvertiert wird. Erst recht, wenn das Problem lediglich an einer mangelnden Unterstützung des Tons (weil bspw. der Ton im DTS-Format ist, da DTS eben kommerziell ist und der TV-Hersteller für DTS hätte eine Lizenz erwerben müssen), könnte eine Änderung des Tons in AC3 Abhilfe schaffen. Dies ist je nach Dateigröße der Filmdatei, in Abhängigkeit von der eigenen Geschwindigkeit der Computer-Komponenten, eine Sache von wenigen Sekunden bis Minuten. Anleitungen finden sich im Forum (Forensuche benutzen).


Niemand von NOX ist für eure Technik verantwortlich!
Ihr müsst selbst sicherstellen, dass eure Hard- und Software mit den gedownloadeten Medien harmoniert. In unserem Forum um Hilfe zu Fragen oder um Rat zu bitten, ist ausdrücklich erwünscht. Wir möchten aber niemanden sehen, der dort vorwurfsvoll auftrumpft und Andere für seine eigene Bequemlichkeit - und womöglich auch Inkompetenz - verantwortlich macht!

Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben. - Konfuzius


Video-Codec

Dies sind ausschließlich die bei uns am häufigsten auftretenden Video-Codec, die Liste erhebt aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Diese Angaben sind im Regelfall auch innerhalb des Release-Tags enthalten.

DivX

DivX ist, wie XviD oder HDX4, ein MPEG-4-kompatibler Video-Codec. Der Codec ist für seine Fähigkeit bekannt, große Videodateien bei guter Qualität vergleichsweise stark komprimieren zu können.


h.264 / x264

Codec, der für High-Definition Releases verwendet wird. Ist dem XviD-Codec um Längen überlegen und wird ständig weiterentwickelt.


h.265 / x265

x265 ist der wichtigste Encoder (Codec) für das neue HEVC-Format (High Efficiency Video Coding, MPEG-H Video) und findet bei den ersten 4k-UltraHD-Rips bereits im P2P Anwendung. Er lehnt sich nicht nur mit dem Namen, sondern auch in der Bedienung stark an x264 an. Die Qualität spielt in der gleichen Liga wie x264.


XviD

XviD ist ein Open-Source-MPEG-4-Video-Codec, der ursprünglich auf dem OpenDivX-Quellcode basierte. Er erfüllt den selben Zweck wie DivX.


Dateiformate

Nachfolgende Dateifomate kommen in 99% aller Fälle vor:

avi

.avi ist ein urväterliches Format. Es wurde zu Anfang der 90er Jahre für Windows 3.1, also noch dem Vorgänger von Windows 95, von Microsoft eingeführt. Die früheren XviD-Rips waren eigentlich niemals größer als 1 GB und dementsprechend schlecht war natürlich auch die Bildqualität. Unter dem Hintergrund, dass dieses Format nun über 25 Jahre alt ist, dürfte jeder Player - egal welcher Art - damit umgehen können.


mkv

Das Matroska Multimedia Container-Format ist Standard in der Warez-Scene. Der "Allrounder" Matroska unterstützt verschiedenste Video- und Audio-Codecs.

    Teilen